Warum dauert eine Ermittlung wegen sexueller Übergriffe so lange?

Das Aargauer Bezirksamt ermittelt seit zwei Jahren gegen einen Lehrer, der eine sexuelle Beziehung zu einer Schülerin gehabt haben soll. Im Aargau darf der Lehrer nicht mehr unterrichten. Mittlerweile hatte er allerdings schon eine neue Stelle in einem anderen Kanton.

Bis die Ermittlungen abgeschlossen sind, ist der Mann nämlich in keiner interkantonalen Liste von Lehrern mit Berufsverbot.

Weitere Themen:

  • Interview mit der Solothurner Volkswirtschaftsdirektorin Esther Gassler über die Schliessung der «Borregaard»
  • Braucht es mehr Menschen mit mehr Zivilcourage? Die Hörerdiskussion

Beiträge

  • Langes Ermittlungsverfahren gegen Aarauer Lehrer

    Seit zwei Jahren läuft gegen einen ehemaligen Bezlehrer ein Ermittlungsverfahren. Der Verdacht: Der Lehrer habe eine Beziehung mit einer 13-jährigen Schülerin gehabt und diese sexuell missbraucht. Seit die Untersuchung läuft, kann der Lehrer nicht mehr unterrichten.

    Und wie lange das Verfahren noch dauert und ob es überhaupt jemals zu einer Anklage kommt, ist unsicher. Verschiedene Faktoren verzögern das Verfahren.

    Alex Moser

  • Solothurner Regierung von Borregaard-Schliessung überrascht

    Noch vor kurzem ging die Solothurner Regierung davon aus, die Borregaard würde viel Geld in ihr Werk in Luterbach investieren. Der Schliessungsentscheid kam für die Wirtschaftsdirektorin Esther Gassler sehr überraschend.

    Nun bietet die Regierung ihre Vermittlungsdienste im Streit um den Sozialplan an. Doch bis jetzt wollten weder Borregaard noch die Arbeitnehmerseite diesen Dienst beanspruchen.

    Eric Send

  • Solothurner Jugendpolittag zum Thema «Freiheit und Freiräume»

    Rund 120 Jugendliche trafen sich am Mittwoch in Solothurn, um sich zum Thema «Freiheit und Freiräume» Gedanken zu machen. Dies geschah in Workshops und in Gesprächen mit Kantonsrätin. Der Anlass dazu: Der erste Solothurner Jugend-Polittag.

    Eric Send

Moderation: Remo Vitelli, Redaktion: Stefan Ulrich