Weniger Jugendkriminalität im Kanton Solothurn

Im Kanton Solothurn ging die Zahl schwerer Straftaten bei Minderjährigen im letzten Jahr von 427 auf 348 Fälle zurück. Da die Sicherheitstechnik bei Autos und Motorrädern verbessert wurde, haben Jugendliche weniger Autos gestohlen.

Weitere Themen:

  • Wegen des grossen Erdlochs musste in Hellikon eine Zubringerstrasse ins Baselbiet sperren
  • Der Aargau hat den Feuerbrand im Griff, offene Fragen bleiben, z.B. die Suche nach umweltfreundlichen Pflanzenschutzmitteln

Beiträge

  • Sicherheitstechnik wirkt

    Wegen verbesserter Sicherheitstechnik fuhren im Kanton Solothurn 2009 weniger Jugendliche mit gestohlenen Autos und Motorrädern umher. Die Zahl schwerer Delikte ging von 427 auf 348 Fälle zurück, und generell gab es weniger Strafverfahren gegen Minderjährige.

    Als Gründe nennt die Jugendanwaltschaft geburtenschwache Jahrgänge und die präventive Wirkung der Jugendpolizei.

  • Hellikons Loch - noch immer ein Rätsel

    Die Fricktaler Juragemeinde Hellikon musste wegen des riesigen Erdlochs eine Zubringerstrasse ins Baselbiet sperren. Die Behörden rechnen damit, dass ein ganzer Hang abrutschen könnte.

    Fachleute klären ab, weshalb sich die Erde geöffnet hat und ob sich unter der Oberfläche grössere Hohlräume erstrecken.

  • Aargau hat Feuerbrand im Griff

    Der nördliche Kantonsteil wurde kaum von Feuerbrand betroffen, im Gegensatz zum Süden. Der Aargau habe aber die Situation im Griff, auch wenn er die Pflanzenkrankheit nicht ausrotten konnte, bilanziert Markus Bünter von Agroscope.

    Es bleiben aber offene Fragen: Wie können Obstsorten resistenter werden, gibt es bessere, umweltfreundlichere Methoden?

Redaktion: Remi Bütler