Wirbel um ehemaligen Chef der Repol Zofingen geht weiter

Die Kantonspolizei Zürich wusste schon lange, dass der ehemalige Chef der Regionalpolizei Zofingen ein Drogenproblem hatte. Der Mann war in Zürich aktenkundig geworden, schon bevor er die Stelle in Zofingen antrat.

Nur: Der Zofinger Stadtrat wollte das offenbar gar nicht so genau wissen, obwohl er es hätte wissen können, wenn er ein polizeiliches Leumundszeugnis angefordert hätte. Diese neuen Erkenntnisse präsentierte am Dienstag das Bezirksamt Lenzburg.

Weitere Themen

  • Das Aargauer Obergericht muss sich mit einer Beschwerde im Fall Paul P. befassen. Der demenzkranke Rentner hatte vor vier Jahren in Brugg ein Kind tot gefahren. Die Eltern des Mädchens wollen nun dessen Ärzte vor Gericht sehen.
  • Das aargauische Versicherungsamt braucht zwar Geld, es erhöht aber für nächstes Jahr die Prämien trotzdem nicht. In der Krise wolle man die Bevölkerung nicht noch mehr belasten.
  • In Brugg wird ein Kind schwer verletzt, weil es vom Trottoir direkt vor ein Postauto rennt.

Redaktion: Stefan Ulrich