Zehn Jahre nach Lothar: Den Wäldern hats gut getan

Heute vor zehn Jahren fegte der Orkan Lothar durch West- und Mitteleuropa und hinterliess überall Tod und Verwüstung. Alleine in der Schweiz starben 14 Menschen.

Zehn Jahre danach sind die Spuren an den Häusern längst beseitigt, in der Natur ist der Orkan immer noch sichtbar - im positiven Sinne. Die Wälder sind nämlich vielfältiger geworden - der Orkan tat ihnen gut. Ein Rundgang durch Aargauer und Solothurner Wälder.

Weitere Themen:

  • Nez Rouge ist einmal mehr ein grosser Erfolg im Aargau
  • Frau steigt aus fahrendem Auto in Wangen bei Olten
  • Durschnittliche Wochenendbilanz der Aargauer Polizei

Beiträge

  • Am meisten «beschwipste» Autofahrer gibts im Aargau

    Die Aktion Nez Rouge ist einmal mehr ein grosser Erfolg. Im Kanton Aargau wurden über die Weihnachtstage 1088 Transporte verzeichnet - schweizweit am meisten. Im Kanton Aargau gibts aber auch die meisten Freiwilligen, welche Autofahrer, die zuviel getrunken haben, gratis nach Hause chauffieren.

    Im Kanton Solothurn wurden über die Weihnachtstage 162 Transporte verzeichnet.

  • Zehn Jahre nach Lothar: Dem Wald hats gut getan

    Der Orkan Lothar hinterliess zwar Tod und Verwüstung, die Natur, insbesondere die Wälder profitierten aber vom Sturm. Sie zeigen sich heutzutage vielfältiger als früher. Mit den neuen Bäumen wuchs aber auch das Bewusststein für eine nachhaltigere Fortswirtschaft. Ein Rück- und Ausblick.

    Andrea Affolter

Moderation: Eric Send