Zu viel Steuern zahlen rechnet sich in Olten nicht mehr

Eine «Schlaumeierei» sei das, war am Donnerstagabend im Oltner Stadtparlament zu hören. Firmen zahlen beim Steuer-Vorbezug viel mehr ein, als sie später effektiv müssen, und erhalten den Betrag dann mit 3 Prozent Zins zurückerstattet. Das kostet die Stadt viel Geld. Jetzt ist aber Schluss damit.

Taschenrechner auf wild verteilten Steuerunterlagen.
Bildlegende: Olten ist eine der ersten Gemeinden im Kanton, die punkto Steuerrückvergütung nicht mehr den Zins des Kantons übernimmt. Keystone

Weiter in der Sendung

  • Der Schweizer Presserat sistiert die Beschwerde zu «Gerigate».
  • Der Einwohnerrat von Wettingen will nichts wissen von einer Fusion mit Baden.
  • Die Solothurner CVP und SP sind jeweils geschlossen für den Hochwasserschutz an der Emme.

Moderation: Barbara Meyer