Basel Spitzenreiter bei Video-Überwachung

Unter den grössten Schweizer Städten ist Basel Spitzenreiter in der Video-Überwachung: rund 1'500 Kameras kontrollieren öffentliche Orte und das Tun und Lassen im Inneren von Trams und Bussen.

Weitere Themen:

  • Landratskommission lehnt Schulharmonisierung knapp ab
  • BS Regierung präsentiert Pläne für grünere Heuwaage
  • Hintergründe für hohe Kamera-Dichte in Basel

Beiträge

  • Ein Park vom Zolli bis zur Heuwaage

    Die Basler Regierung hat am Mittwoch ihren Ratschlag zur Neugestaltung des Gebiets Heuwaage und Nachtigallenwäldeli präsentiert. Dabei soll der Zolli erweitert werden und ein neues Parking entstehen. Ein grüner Park soll sich zudem quasi vom Zolli bis zur Heuwaage erstrecken.

    Zu reden geben dürften der geplante Neubau auf der Heuwaage und das Parking unter dem Erdbeergraben.

    Gaudenz Wacker

  • Basler Behörden betreiben 1'500 Überwachungskameras

    Im Kanton Basel-Stadt setzen staatliche Stellen derzeit 1'500 Überwachungskameras ein. Das hat die Zählung des Basler Datenschutzbeauftragten ergeben. Die Behörden in Basel haben vier Mal mehr Kameras im Einsatz als in Zürich und rund sieben Mal mehr als in Bern.

    Rund die Hälfte der Basler Kameras ist in Trams und Bussen installiert, die restlichen bei Polizeiposten, Gefängnissen, Parkhäusern und Tramdepots.

    Martin Jordan

  • Gibt es eine Volksabstimmung zu Harmos im Baselbiet?

    Das Baselstädter Kantons-Parlament hat dem Konkordat für Harmos und Sonder-Pädagogik zugestimmt. Dieser Entscheid beeinflusst die Gegner im Kanton Baselland aber nicht. Deshalb erwartet man im Baselbieter Kantons-Parlament einen knappen Entscheid.

    Stimmt der Landrat im Juni zu, kommt letztlich das Baselbieter Volk zu Wort und kann entscheiden. Lehnt der Landrat ab, haben Baselland und Basel-Stadt weiterhin verschiedene Schulsysteme.

    Christian Hilzinger

Moderation: Christoph Rácz