Baselbieter Strafgericht verurteilt Uber-Pop-Fahrer

Wegen gewerbsmässigem Personentransport ohne Bewilligung wurde er zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen à 70 Franken und einer Busse von 500 Franken verurteilt. Dazu muss er die Kosten für das Verfahren bezahlen.

Blick in ein Uber-Fahrer
Bildlegende: Der Uber-Pop-Fahrer hatte keine Bewilligung für gewerbsmässigen Personentransport Keystone

Ausserdem:

  • Hitzige Diskussion um den neuen Bahnhof in Liestal
  • Nach 40 Jahren gibt es das letzte mal ein Kasperlitheater an der Herbstmesse auf dem Petersplatz

Moderation: Benedikt Erni