Basler Strafgericht verurteilt Fackelwerfer

Vor dem Basler Strafgericht mussten sich heute drei FCZ-Anhänger verantworten, die vor zwei Jahren im St.Jakob-Park brennende Leuchtfackeln in die unteren Zuschauerränge geworfen hatten. Das Strafgericht verurteilte sie zu Geldstrafen.

Ausserdem

  • Baselbieter Regierung konkretisiert Härtefonds für Deponie-Sanierung
  • Tausende Junglachse ausgesetzt

Beiträge

  • 4000 Junglachse im Möhlinbach ausgesetzt

    4000 Junglachse sind am Dienstag im Möhlinbach im aargauischen Fricktal ausgesetzt worden. Sie sollen das Gewässer in den kommenden anderthalb Jahren als ihre Heimat verinnerlichen. Die Wiederansiedlung ist Teil eines internationalen Projekts zur Rückkehr des Lachses.

    Die Junglachse im Möhlinbach ausgesetzt hat eine Primarschulklasse aus Zeiningen, die ihr Schulhaus direkt am Bach hat.

    Gaudenz Wacker

  • Deponien: Chemie will bis 20 Millionen in Härtefonds zahlen

    Die Basler Chemie will maximal 20 Millionen Franken in einen Härtefallfonds für Grundeigentümer bei den Muttenzer Alt-Deponien zahlen. Die Baselbieter Regierung gab dazu eine Vereinbarung bekannt. Offen bleibt indes die Aufteilung von Sanierungs- und Überrwachungskosten.

    Thomas Kamber

  • Basel bei den Pyros nicht meisterlich - ein Kommentar

    Nach dem Gerichtsurteil zu den Fackelnwerfern vom 13. Mai 2008 stellen sich grundsätzliche Fragen: wieso diese Fixierung der Fussballwelt auf die Pyros, weshalb toleriert der FCB das gefährliche Spiel. Dieter Kohler, Leiter des Regionaljournals Basel, kommentiert.

    Dieter Kohler

  • Basler Strafgericht verurteilt Fackelwerfer

    Das Basler Strafgericht hat vier gewalttätige Zürcher Fussball-Fans verurteilt, die nach dem Fussballspiel im Mai 2008 heisse Fackeln und eine Bierflasche geworfen haben. Das Gericht verurteilte sie zu Geldstrafen von 150 bis 360 Tagessätzen.

    Christian Hilzinger fasst die wichtigsten Punkte des Urteils zusammen.

    Hansruedi Schär

Moderation: Hansruedi Schär