Ende eines langen Streits: Liestaler Hanro-Areal verkauft

Die Käufer sind zwei Stiftungen, die die bisherige Nutzung erhalten wollen. Damit können die Gewerbetreibenden und Kulturschaffenden in ihren Räumen bleiben.

Weitere Themen

  • Beide Basel sind auf Pandemie vorbereitet
  • Waldnutzung in Stadtnähe birgt Konfliktstoff
  • BL hat neuen Drogenbeauftragten
  • Sommerserie: das Hofbergli im Jura

Beiträge

  • Liestaler Hanro-Areal verkauft

    Die neuen Besitzer sind die anthroposophische Edith Maryon-Stiftung und die Coopera Sammelstiftung. Anders als die bisherigen Besitzer wollen sie die alten Fabrikgebäude erhalten und zusammen mit den bisherigen Mietern einen neuen Nutzungsplan erarbeiten.

  • Dank guter Organisation keine Angst vor der Schweinegrippe

    Die Schweinegrippe erreicht im Herbst auch die Region Basel, sagen die Kantonsärzte der beiden Basel. Es werden sich zwar viele Leute anstecken, aber die Krankheit verlaufe weniger schlimm als bisher befürchtet.

    Die Firmen sollen sich darauf einstellen, dass es wegen der Grippe zu personellen Engpässen kommen könnte.

  • Missbrauch und Nutzungskonflikte auch im Hardwald

    Die Basler Bürgergemeinde besitzt und bewirtschaftet 660 Hektaren Wald in der Region Basel. Grösstes Stück ist der Hardwald. Am Beispiel dieses Waldstücks lässt sich aufzeigen, welches Konfliktpotential die Nutzung eines stadtnahen Waldgebiets enthält.

    Christoph Rácz

Moderation: Thomas Kamber