Höhere Studiengebühren in Basel bisher kein Thema

Die Universität Zürich denkt über höhere Studiengebühren für Ausländer nach. Dies könnte die Uni Basel unter Druck setzen. Bisher waren höhere Gebühren hier kein Thema.

Weitere Themen:

  • SP Basel startet Vorwärtsstragie mit "mehr Veloförderung!"
  • Urs Wüthrich sucht Verständnis bei LehrerInnen
  • Geographieprofessor Gallusser führt zu Wurzeln des Gundeli

Beiträge

  • SP fordert Velo-Masterplan für Basel

    Basel als Velovorzeigestadt - das war einmal, findet die SP Basel-Stadt. Heute hätten andere Städte wie Winterthur oder Zug die Nase vorn. Mit einer Reihe von politischen Vorstössen will die Partei nun Gegensteuer geben zur bisherigen, als lau kritisierten Basler Veloförderungspolitik - einer Veloförderungspolitik notabene, welche die SP selbst in der Person des Baudirektors bzw. der früheren Baudirektorin seit Jahren aktiv mitgestaltet.

    Anita Vonmont

  • Keine Freude an Zürcher Plänen für Unigebühren

    An der Universität Zürich sollen ausländische Studierende in Zukunft höhere Gebühren bezahlen als einheimische. Im Basler Erziehungsdepartement hält man nichts von einer solchen Politik, könnte aber durch den Zürcher Alleingang unter Zugzwang geraten.

    Hansruedi Schär

  • Erinnerungen an 80 Jahre im Gundeli

    Im Herzen des Basler Gundeldinger Quartiers, am Tellplatz, ist der emeritierte Basler Geografie-Professor Werner Gallusser aufgewachsen. «Um dr Tellplatz umme» heisst seine neu erschienene Sammlung von Geschichten, in denen sich der heute 80-Jährige ans Leben im Quartier erinnert.

    Gaudenz Wacker

  • Urs Wüthrich wendet sich in einem Brief an die Lehrkräfte

    In einem Brief an die Lehrkräfte der Sekundarschulen will der Bildungsdirektor Missverständnisse aus dem Weg räumen: Grundsätzlich habe es keinen Auftrag gegeben, Schulklassen oder Wahlfächer zusammenzustreichen.

    Auch ohne Sparauftrag der Regierung, sei jedoch klar, dass der Kanton sparen müsse - auch in der Bildung. Jetzt gehe es darum, im Dialog Alternativen zu finden.

    Marlène Sandrin

Moderation: Christoph Rácz