Konsumenten zahlen die Wasserfiltrierung

Die angeordnete Filtrierung des Trinkwassers aus der Hard kostet rund zwei Millionen Franken. Die Hardwasser AG will die Kosten auf die Konsumentinnen und Konsumenten überwälzen.

Nötig wurden die Filtrierungen mit allergrösster Wahrscheinlichkeit, weil Umweltgifte aus alten Chemiemülldeponien ins Wasser gelangten.

Weitere Themen:

Pratteln plante ungenügend: BL Kantonsgericht gibt VCS recht

Kanton muss Staus anders verhindern: Staumanager definitiv abgeschafft

Freude für alle Beteiligten: Geschenketausch in Elisabethenkirche

Von der Alufabrik zum 'Walzwerk': Industrieumnutzung in Münchenstein

Beiträge

  • Baselbieter Regierung im Kampf gegen den Stau, ohne Staumanager

    Nun steht definitiv fest, der Kanton Baselland bekommt keinen Staumanager mehr. Den Auftrag aber, Massnahmen gegen Verkehrsstaus auszuarbeiten, diesen Auftrag muss die Regierung erfüllen.

    Vanda Dürring

  • Trinkwasser-Filter: Müssen Konsumenten zahlen?

    Der Betrieb des Aktivkohlefilters in den Langen Erlen koste bis zu zwei Millionen Franken, heissts bei der Trinkwasser-Firma Hardwasser AG. Das Unternehmen beabsichtigt, die Kosten auf die Verbraucherinnen und Verbraucher zu überwälzen.

    Gaudenz Wacker

  • Schöne Bescherung in der Offenen Kirche

    Weihnachtsgeschenke müssen nichts kosten, man kann sie auch tauschen. Dass dies bei Kindern sehr beliebt ist, zeigt die 10. Geschenk-Tausch-Aktion, die ein paar hundert Kinder in die Offene Kirche Elisabethen lockte.

    Anita Vonmont

  • Vom Alu-Werk zum bunt gemischten "Walzwerk"

    Auch im Kanton Baselland ist ein grosses Industrieareal im Umbruch und wird von der Umnutzungsfirma 'Kantensprung' vielfältig wiederbelebt. Das Geländer der ehemaligen Aluminium Münchenstein AG.

    Roland Schnetz

  • Baselbieter Kantonsgericht heisst VCS-Beschwerde gut

    Das Baselbieter Kantonsgericht hat die Beschwerde des Verkehrsclub der Schweiz (VCS) gegen das geplante Einkaufszentrum Grüssen 4 in Pratteln gutgeheissen.

    Peter Bollag

Autor/in: Christoph Rácz