Polizeikommandant Lips stoppt Fan-Datenbank

Seit Jahren hat die Basler Polizei Daten von Fussball-«Fans» aus der Hooligan-Szene gesammelt - allerdings ohne verbindliche rechtliche Grundlage. Der Basler Polizeikommandant Gerhard Lips schloss diese Datenbank letzten Herbst - und jetzt will er sie gar definitiv liquidieren.

Ausserdem:

  • Basler Stadtreinigung testet Unterflur-Sammelstelle für Bebbisägg
  • Wildsauen-Plage im Baselbiet: Der Druck auf die Jäger wächst
  • An der Basler Universität erhält die erste Hebamme einen Doktortitel

Beiträge

  • Basler Hooligan-Datenbank wird liquidiert

    Im September hatte der Basler Polizeikommandant Gerhard Lips den Gebrauch der kantonalen Datenbank «Gewalttäter Sport» per sofort verboten. Grund: Die Datensammlung wurde ohne gesetzliche Grundlage angelegt und betrieben. Nun hat Lips entschieden, die Datenbank definitiv zu löschen.

    Martin Jordan

  • Basler Bebbi-Säcke werden im Boden gelagert

    Ein Jahr dauert der Test der Basler Behörden auf dem Erlenmatt-Quartier, die blauen Abfall-Säcke in sogenannten Unterflur-Stellen im Boden zu sammeln. Danach könnten weitere Sammelstellen folgen.

    In Zukunft sollen die Bebbi-Säcke vom Strassenrand möglichst verschwinden, und entweder in Unterflur-Sammelstellen oder in Roll-Containern gesammelt werden.

    Christian Hilzinger

  • Frau Doktor Hebamme

    Elisabeth Kurth ist die erste Hebamme, die von der Uni Basel den Doktortitel erhält. Sie hat am Institut für Pflegewissenschaft studiert. Ihre Dissertation befasst sich mit der nachgeburtlichen Betreuung der Mütter. Ihre Erkenntnisse will sie auch in die Hebammen-Ausbildung einbringen.

    Thomas Kamber

  • Baselbieter Jäger schiessen zu wenig Wildsäue

    Bald beginnt in Basel-Land die Jagd-Schonzeit - das selbstdeklarierte Ziel, rund 600 bis 800 Wildsäue zu schiessen, werden die Jäger im Kanton bis zu diesem Termin nicht erreichen. Das schafft einige Probleme.

    Peter Bollag

Moderation: Gaudenz Wacker