Theater Basel setzt auf Bewährtes und Populäres

Das Theater Basel hat am Donnerstag das Programm für die neue Spielzeit vorgestellt. Dabei fällt auf, dass das Theater stark auf bewährte Klassiker und Populäres setzt.

Ausserdem

  • AVO-Session trotz Zigarren-Sponsor rauchfrei
  • Parkraumgegner machen mobil
  • Fachhochschule Nordwestschweiz ist stolz auf Internationalität

Beiträge

  • AVO-Session trotz Zigarrensponsor 2010 rauchfrei

    Der Name verrät es: Die renommierte Basler AVO-Session wird von einem Zigarren-Produzenten gesponsert. Trotzdem ist die Ausgabe 2010 absolut rauchfrei. Auch ein Fumoir ist nicht vorgesehen, sagt AVO-Gründer Matthias Müller.

    Karoline Thürkauf

  • Ein «positives Nein» zur Basler Parkraum-Bewirtschaftung

    Der Basler Gewerbeverband hat am Donnerstag seine Abstimmungs-Kampagne gegen die geplante Parkraum-Bewirtschaftung in der Stadt Basel lanciert. Darüber abgestimmt wird am 13. Juni.

    Der Gewerbeverband hat betont: Er sei nicht grundsätzlich gegen eine Parkraum-Bewirtschaftung - aber gegen eine in dieser Form. Sein Referendum sei daher als «positives Nein» zu verstehen.

    Gaudenz Wacker

  • Das Theater Basel setzt auf Bewährtes und Populäres

    Um ein möglichst breites Publikum anzusprechen, setzt das Theater Basel auch für die nächste Saison auf einen Mix aus bewährten Klassikern und innovativen Projekten. Am Donnerstag wurde das Programm für die Spielzeit 2010/11 vorgestellt.

    Michael Müller

  • George Delnon: «Wir wollen ein Theater für die Leute machen»

    Im Gespräch erläutert der Basler Theaterdirektor George Delnon, mit welchem Programm und welcher Strategie er möglichst viel Publikum ins Theater locken will.

    Michael Müller

  • FHNW ist internationalste schweizer Fachhochschule

    Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) ist 2009 von rund 10 Prozent mehr Studierenden besucht worden als im Vorjahr. Grund für die starke Zunahme war die Einführung von Masterstudien-gängen. Die FHNW ist zudem die internationalste Fachhochschule der Schweiz.

    Mit 309 Austauschen liegt die FHNW an der Spitze der Schweizer Hochschulen.

    Stefan Ulrich

Moderation: Hansruedi Schär