Umstrittenes Baselbieter Polizei-Konzept

Die Baselbieter Regierung will die Polizei schneller einsatzbereit machen und so optimieren. Im Landrat gab diese Optimierung viel zu reden.

Ausserdem

  • Basler Zeitung baut 22 Stellen ab - auch mit Entlassungen
  • Basler Theater erhält mehr Geld  -  Baselland lässt warten
  • Kanton Basel-Stadt verwaltet seine Wohnungen besser
  • Personenfreizügigkeit ist für Basel besonders wichtig

Beiträge

  • Bilaterale sind für Basel lebenswichtig

    Eine Bundesrätin, zwei Regierungsräte und zwei Unternehmer warben an einer Veranstaltung in Münchenstein für ein Ja am 8. Februar. Die bilateralen Verträge mit der EU seien für die Region Basel noch viel wichtiger als sie für die Schweiz schon seien, wurde gesagt.

    Thomas Kamber

  • Baselbieter Landrat bewilligt Polizei-Konzept

    Der Landrat hat 2,4 Millionen Franken für die Baselbieter Kantons-Polizei bewilligt. Die Polizei soll damit optimiert werden, was jedoch im Landrat viel zu reden gegeben hat.

    Christoph Racz

  • Durchbruch in den kulturellen Partnerschaftverhandlungen?

    Gemäss der Basler Zeitung beabsichtigt die Baselbieter Regierung jährlich fünf Millionen Franken mehr für das Theater Basel zu zahlen. Ist das als Durchbruch der partnerschaftlichen Verhandlungen im Bereich der Kultur zu werten? Überlegungen zum Verlauf dieser Verhandlungen.

    Karoline Thürkauf

  • Basel will seine Wohneinheiten aktiver betreuen

    Basel-Stadt besitzt über seine Immobilien-Portfolio, die im Finanzdepartement angesiedelt sind, 2 Prozent der Wohnungen im Kanton. Nun soll diese Wohnpolitik aktiver und dynamischer gestaltet werden.

    Peter Bollag

  • Grösster Stellenabbau in der Geschichte der Baz

    Heute hat die Basler Zeitung bestätigt, dass 22 Stellen der Redaktion abgebaut werden. Betroffen ist vor allem der erste Bund, die Wochenendbeilage wird eingestellt.Interview mit BaZ-Verleger Matthias Hagemann

    Jürg Stöckli

Moderation: Christian Hilzinger