AIDS-Ansteckung durch Heiler: Berner Justiz ermittelt jahrelang

Die Berner Justiz ermittelt seit 5 Jahren gegen einen Heiler, der im Verdacht steht, 19 Akupunktur-Kunden vorsätzlich mit AIDS angesteckt zu haben. Die Untersuchungen seien sehr aufwändig und dürften noch bis ins Jahr 2011 andauern, gibt der Untersuchungsrichter bekannt.

Weiter in der Sendung:

  • Autofriedhof Kaufdorf BE: Neue Fristen für die endgültige Räumung der Wracks.
  • Kein Tabak an Jugendliche im Kanton Freiburg - der Kanton selbst macht Test-Käufe, um dies zu überprüfen.
  • Helfen ist ihr Lebens-Inhalt. Deshalb ist die 92jährige Bernerin nun für den Samariter-Preis nominiert.

Beiträge

  • AIDS wegen Akupunkteur: Behörden ermitteln seit Jahren

    Die Berner Justiz ermittelt seit 5 Jahren gegen einen Heiler, der im Verdacht steht, zwischen 2001 und 2005 mindestens 15 Akupunktur-Kunden vorsätzlich mit AIDS angesteckt zu haben.

    Die Untersuchungen seien sehr aufwändig und dürften noch bis ins Jahr 2011 andauern, gibt der Untersuchungsrichter bekannt. Der Angeklagte hatte keine amtliche Bewilligung für seine Heiltätigkeit, übte diese aber auch nicht hauptberuflich aus.

    Toni Koller

  • Räumung Autofriedhof Kaufdorf - neue letzte Fristen

    Franz Messerli ist es nicht gelungen, seinen unterdessen berühmten Autofriedhof in Kaufdorf BE bis Ende Mai zu räumen. Auch darum, weil etwa 120 ersteigerte Wracks von ihren Käufern gar nicht abgeholt werden und nun entsorgt werden müssen.

    Die Behörden billigen ihm nach einem Kontrollgang allerdings zu, dass es mit der mühsamen Räum-Arbeit vorwärts geht. Deshalb hat der streitbare Autoverwerter jetzt bis Ende Juni, bzw. Ende Juli 2010 Zeit, die Parzellen und Hallen endgültig zu räumen. Lässt er diese, einmal mehr letzte Frist verstreichen, gibt die Gemeinde den Räum-Auftrag. Es dürfte das letzte Kapitel eines jahrzehntelangen Streits mit zahllosen Gerichts-Händeln sein.

    Christian Strübin

  • Verbot Verkauf von Tabakwaren - keiner hält sich daran

    Im Kanton Freiburg gilt seit Anfang 2009 ein gesetzliches Verbot, Tabakwaren an unter 16-Jährige zu verkaufen. Testkäufe haben nun gezeigt, dass in 8 von 10 Fällen das Verbot nicht eingehalten wird. Die Behörden wollen nun mit einer Informationskampagne, Broschüren etc. handeln.

    Weiter soll das Verkaufspersonal besser auf das Verbot aufmerksam gemacht werden.

    Herbert Ming

  • Lilly Vogel - Helferin

    Lilly Vogel (92) betreute als Flüchtlingshelferin während und nach dem zweiten Weltkrieg Menschen in Lagern in der Schweiz und in Deutschland. Sie führte zusammen mit ihrem Mann in Bern eine Gärtnerei und zog vier Kinder gross.

    Nach ihrer Pensionierung erfüllte sie sich einen Jugendtraum und reiste nach Afrika. Sie gründete in Senegal mehrere Leprastationen und eine Augenklinik. Lilly Vogel ist für den Berner Samariterpreis nominiert.

    Matthias Baumer

Moderation: Elisa Häni, Redaktion: Stefan Kohler