Bern will für Deponien Bäche umleiten

Im Kanton Bern gibt es zu wenig Deponien für unverschmutztes Aushubmaterial. Die Berner Kantonsregierung will sich nun beim Bund dafür einsetzen, dass das Gewässerschutzgesetz so angepasst wird, dass sich Gewässer umleiten lassen und so neue Deponien bewilligt werden können.

 

Beiträge

  • Bern will für Deponien Bäche umleiten

    Mit einer Standesinitiative will sich die Berner Kantonsregierung beim Bund für eine Änderung des Gewässerschutzgesetzes einsetzen. Der Grund: Der Kanton Bern hat zu wenig Deponien für unverschmutztes Aushubmaterial.

    Bewilligungen für neue Deponien scheitern oft daran, dass Gewässer tangiert sind. Die Bernische Regierung möchte in Ausnahmefällen Gewässer umleiten, damit eine Bewilligung möglich ist. Zur Zeit muss Bern Aushubmaterial teuer und aufwändig ausserkantonal ablagern.

    Matthias Baumer

  • Keine Fusion im Stadtberner Gemeinwesen

    Die Fusion von drei Vereinen für ehrenamtliche Quartierarbeit in der Stadt Bern ist vom Tisch.

    Die Vereine haben einen von der Stadt initiierten Organisationsentwicklungsprozess abgebrochen. Es ging darum, dass sich die Vereinigung für Beratung, Integrationshilfe und Gemeinwesenarbeit (VBG), der Dachverband für offene Arbeit mit Kindern in der Stadt Bern (DOK) und der Trägerverein für die offene Jugendarbeit der Stadt Bern (TOJ) zusammenschliessen sollten. Nun will die Stadt die Leistungsverträge der drei Organisationen neu definieren.

    Priska Dellberg

Moderation: Elisa Häni, Redaktion: Elisa Häni