Das Aletschgebiet bleibt gefährlich

Seit dem letzten Herbst ist im Wallis der Hang an der Moosfluh nicht stabil und rutscht immer weiter ab. Deshalb sind seit dann auch die Wanderwege in diesem Gebiet gesperrt. Zwar bewegt sich der Fels mittlerweile 40 Mal langsamer als noch vor einem Jahr, die Wege bleiben trotzdem gesperrt.

Der Fels im Aletschgebiet bewegt sich 40 Mal langsamer als noch vor einem Jahr.
Bildlegende: Der Fels im Aletschgebiet bewegt sich 40 Mal langsamer als noch vor einem Jahr. Keystone

Moderation: Matthias Haymoz