DRS-Radiostudio Bern eingeweiht

Nach fünfjähriger Umbauphase ist das erneuerte Studio Bern von Schweizer Radio DRS offiziell eröffnet worden. Das Haus im Monbijou-Quartier markiert mit einem zeitgenössischen Beton-Turm städtebauliche Präsenz.

Der 28 Millionen Franken teure Umbau bezeugt aber auch, dass die SRG SSR idée suisse Bern als einen Haupt-Studiostandort (namentlich für die Informationssendungen) beibehalten will.

Weitere Themen:

  • Bundesgericht weist Beschwerden gegen das Berner Rauchverbot ab
  • Thuner Stadtrat streitet über das Budget für Kulturanlässe und vertagt die Kreditbewilligung für den Uferweg

Beiträge

  • Umbau des Berner Radiostudios: Ein Bekenntnis zum Standort

    Nach fünfjähriger Umbauphase ist das erneuerte Studio Bern von Schweizer Radio DRS offiziell eröffnet worden. Das Haus im Monbijou-Quartier markiert mit einem zeitgenössischen Beton-Turm städtebauliche Präsenz.

    Der 28 Millionen Franken teure Umbau bezeugt aber auch, dass die SRG SSR idée suisse Bern als einen Haupt-Studiostandort (namentlich für die Informationssendungen) beibehalten will.

    Toni Koller

  • Bundesgericht stützt Berner Rauchverbot

    Das Bundesgericht hat zwei Beschwerden gegen das Rauchverbot im Kanton Bern abgewiesen, wie die Berner Zeitung schreibt. Die Urteilsbegründung steht noch aus. GastroBern und eine Thuner Bar legten Beschwerde ein, unter anderem gegen den Entscheid, dass ein Restaurant nicht gleichzeitig ein Fumoir sein darf und das unter 18-jährige diese Raucherräume nicht betreten dürfen. Das Bundesgericht liess die Wirte in allen Punkten abblitzen. Der Berner Volkswirtschaftsdirektor ist erleichtert.

    Priska Dellberg

  • Thuner Seespiele erhalten mehr Geld von der Stadt

    An der Thuner Stadtratssitzung sprachen die Politikerinnen und Politiker am Donnerstag über das Budget der Stadt. Unter anderem erhöhten sie dabei den Kredit für die Thuner Seespiele auf 150 000 Franken, die Kulturveranstaltung wollte mehr.

    Verschoben wurde der Entscheid über den Kredit für den Uferweg zwischen dem Bahnhof und dem Schloss Schadau.

    Christian Strübin

Moderation: Priska Dellberg, Redaktion: Priska Dellberg