Gerechterer Ausgleich zwischen reichen und armen Gemeinden

Dies will das revidierte Gesetz über den Finanz- und Lastenausgleich FILAG im Kanton Bern erreichen. In der Vernehmlassung gabs für die Vorlage mehrheitlich gute Noten. Mit dem Filag 2012 sollen Fehlanreize ausgemerzt und Abgeltungen für Zentrums- und Sonderlasten erhöht werden.

Weiter:

  • Bernische SP-Präsidentin Irène Marti Anliker tritt zurück
  • Literaturpreise des Kantons Bern vergeben
  • Bessere Integration von Behinderten im VS

 

Beiträge

  • Bessere Integration von Walliser Behinderten ins Arbeitsleben

    Körperlich oder geistig behinderte Walliserinnen und Walliser sollen einfacher Arbeit finden und dadurch ein möglichst selbstständiges Leben führen können.

    Die kantonale Dienststelle für Sozialwesen hat deshalb gemeinsam mit Behindertenorganisationen und in Absprache mit anderen Kantonen eine neue Strategie entwickelt. Unter anderem entsteht in Sitten eine Ansprechsstelle für behinderte Menschen auf Jobsuche. Unternehmer, welche Behinderte einstellen, werden von Fachleuten begleitet, um spezifische Fragen zu klären.

    Reinhard Eyer

  • Gerechterer Ausgleich zwischen armen und reichen Gemeinden

    Dies will das revidierte Gesetz über den Finanz- und Lastenausgleich FILAG im Kanton Bern erreichen. In der Vernehmlassung gabs für die Vorlage mehrheitlich gute Noten. Mit dem Filag 2012 sollen Fehlanreize ausgemerzt und Abgeltungen für Zentrums- und Sonderlasten erhöht werden.

    Jörg André

  • Kantonalbernische SP-Präsidentin Irène Marti tritt zurück

    Die Präsidentin der SP Kanton Bern, Irene Marti-Anliker, tritt zurück. Sie begründet den Entscheid mit ihrer beruflichen Weiterentwicklung.

    Sie stand über sieben Jahre an der Spitze der Berner Sozialdemokratinnen und -demokraten. Irène Marti-Anliker bleibt aber Grossrätin, wie die SP am Donnerstag mitteilte. Ihre Nachfolge soll am 1. September bestimmt werden.

Moderation: Michael Sahli, Redaktion: Michael Sahli