Grosser Rat macht Druck für ein AKW im Kanton Bern

Eine breite bürgerliche Allianz im Berner Grossen Rat fordert, dass sich der Kanton Bern positiv zum Ersatz des AKW Mühleberg ausspricht. Die Berner Regierung möchte das Volk über diese Frage entscheiden lassen.

Die Motion lehnt sie inhaltlich ab, da sie nicht zur kantonalen Energiestrategie passt. Die Kantonsregierung möchte mittelfristig aus der Atomenergie aussteigen.

Weitere Themen:

  • Stadt Biel setzt auf Interventionsteams, die mit der Polizei zusammenarbeiten

 

Beiträge

  • Grosser Rat macht Druck für ein AKW-Ersatz im Kanton Bern

    Eine breite bürgerliche Allianz im Berner Grossen Rat fordert, dass sich der Kanton Bern positiv zum Ersatz des AKW Mühleberg ausspricht. Die Berner Regierung möchte das Volk über diese Frage entscheiden lassen.

    Die Motion lehnt sie inhaltlich ab, da sie nicht zur kantonalen Energiestrategie passt. Die Kantonsregierung möchte mittelfristig aus der Atomenergie aussteigen.

    Sabine Gorgé

  • Biel übernimmt Prinzip SIP für öffentleche Sicherheit

    Auch die Stadt Biel ist konfrontiert mit Vandalismus, Ruhestörung, Belästigungen, mit Randständigen und einem ramponierten Sicherheits-Gefühl in der Bevölkerung.

    Jetzt übernimmt Biel ein Modell mit Namen SIP, das sich in anderen Schweizerischen Städten bewährt hat - Sicherheit, Intervention, Prävention.

    Kernstück sind Zweierteams, die an den sozialen Brennpunkten unterwegs sind und im Gespräch versuchen, Konflikte rechtzeitig zu lösen - aber auch konsequent die Polizei einschalten, wenn es nichts nützt. Diese SIP-Patrouillen sind an der Kleidung erkennbar und unabhängig von Sozialdienst und Polizei. Dafür macht Biel versuchsweise 300 Stellenprozente und pro Jahr rund eine Viertelmillion Franken Betriebskosten bereit.

    Christian Strübin

Moderation: Priska Dellberg, Redaktion: Priska Dellberg