Kanton Bern legt Spitalbettenzahl fest

Die Berner Kantonsregierung hat die Spitalliste 2010 verabschiedet. Darin legt sie, wie vom Bundesrat gefordert, verbindliche Bettenzahlen fest. Diese ist mit dem aktuellen Bettenbestand identisch.

Der Kanton will die Entwicklung der stationären Spitalleistungen stärker steuern und er erteilt auch keine Aufträge mehr für Leistungen, die nicht genügend nachgefragt werden.

Weiter in der Sendung:

Sport- und Bewegungsförderung durch den Kanton Bern: Projekt Talent Eye und Hipfit für übergewichtige Kinder.

Eislaufen fast wie die alten Römer: Auf Kufen im Amphitheater in Avenches.

Beiträge

  • Spitalliste 2010 BE - Kein grosser Wurf, aber für 2 Jahre nütz...

    Der Kanton Bern hat 2010 wieder mal eine aktuelle Spitalliste. Sie definiert, welche Spitäler was machen und mit den Krankenkassen abrechnen. Neu ist, dass ungefähr die heutige Zahl der Spitalbetten als Plafond gesetzt wurde - eine Steuerungs-Forderung des Bundessrates.

    Aber sonst ändert nichts, weder für die Spitalbetriebe noch für die Bevölkerung. Auch deshalb, weil die grosse Revision im schweizweiten Spitalwesen ohnehin vor der Türe steht. 2012 ist alles anders.

    Christian Strübin

  • Talentierte und übergewichtige Kinder: Sportförderung im Kanto...

    Der Kanton Bern bietet zwei Projekte an: Eines für talentierte, eines für übergewichtige Kinder. Der Kanton zieht nach gut anderthalb Jahren eine positive Bilanz. Unklar ist jedoch, wie die Förderung nach den staatlichen Programmen über Sportvereine weitergeht.

    Thomas Pressmann

  • Eislauf mit den Alten Römern

    Unter dem Motto 'Aventicum on Ice' gibt es diesen Winter erstmals eine Eisbahn im Amphitheater von Avenches, das aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. stammt. Die Römer hätten sich gewundert... auch wenn es schon in jener Zeit oft eisig kalt war in der Hauptstadt Helvetiens.

    Für die Heutigen soll das Schlittschuhlaufen in der historischen Arena die stille Jahreszeit beleben.

    Toni Koller

  • Geschenke für die Bundesräte

Moderation: Michael Sahli, Redaktion: Matthias Baumer