Kanton Bern schreibt Mindestlöhne im Detailhandel vor

Die kantonalbernische Arbeitsmarkt-Kommission beschreitet Neuland: Sie schreibt der Detailhandelsbranche Mindestlöhne je nach Alter und Ausbildung vor. Patrons, die weniger bezahlen, müssen dies begründen und handeln unter Umständen missbräuchlich.

Die Mindestlöhne richten sich nach dem orts- und branchenüblichen Minimum und wären so auch vor Arbeitsgericht einklagbar. Aber - der Arbeitskampf findet nicht nur in der Politik und vor Gericht statt - sondern im Detailhandels-Alltag.

Weiter in der Sendung:

  • Das bernische Staatspersonal und die Lehrer wollen mehr Lohn und mehr Ferien.
  • Ein Bergbahn-Neubau spaltet das Oberwalliser Dorf Bettmeralp

Beiträge

  • Bernische Arbeitsmarktkommission will Mindestlöhne im Detailha...

    Die bernische Arbeitsmarkt-Kommission KOMKA definiert die Mindestlöhne im Detailhandel. Und wenn die Arbeitgeber nicht einlenken, könnte die Berner Regierung solche Mindestlöhne von 3150 bis rund 3500 Franken sogar als verbindlich für die ganze Detailhandels-Branche erklären.

    Die Gewerkschaften jubilieren, die Arbeitgeber, sofern sie in dieser extrem vielfältigen Branche überhaupt organisiert sind, sehen kein Problem.

    Christian Strübin

  • Lohnforderungen für Kantonspersonal - nicht nachvollziehbar

    Bernische Personalverbände fordern für Kantonsangestellte, für Lehrpersonen und für das Gesundheitspersonal mehr Lohn, mehr Ferien und weniger Arbeitszeit.

    Der Bernische Finanzdirektor nimmt diese rituellen, alljährlichen Forderungen zur Kenntnis, aber nennt die 2,5 Prozent mehr Lohn 'nicht nachvollziehbar'. Prüfen will die Regierung das politisch machbare und finanziell verkraftbare.

    Matthias Baumer

  • Der Arbeitskampf im Berner Detailhandel

    Obwohl sich viele Verkäuferinnen und Verkäufer bei Umfragen der Gewerkschaften beschweren über ihre tiefen Löhne, wehren sich schlussendlich nur wenige für bessere Arbeitsbedingungen.

    Einige wenige Ausnahmen zeigen: Nur wer sich mit der gesamten Belegschaft wehrt, hat auch Erfolg im Arbeitskampf. Dies zeigt ein Beispiel aus dem Kanton Bern; ein Tankstellenshop, in dem die gesamte Belegschaft in den Streik getreten ist.

    Priska Dellberg

  • Bettmeralp und die Macht der Bergbahn

    Die Bergbahnen Bettmeralp wollen eine neue Bahnstation bauen. In der Art völlig anders als alle anderen Gebäude, die im Feriendorf stehen. Die Bahnen dürfen dies, sagen sie selber und bestehen auf ihrer ausserordentlichen Stellung in der Gemeinde.

    Personen welche gegen den Neubau einsprechen wollten, seien bedroht worden. Von Drohungen wollen die Bergbahnen nichts wissen. Ihr Chef sei halt ein aufbrausender und direkter, die Gemeindepräsidentin will sich nicht einmischen.

    Reinhard Eyer

Moderation: Michael Sahli, Redaktion: Matthias Baumer