Kathrin Altwegg wartet auf Rosetta

Die Physikerin Kathrin Altwegg wartet an ihrem Institut an der Universität Bern auf ein Lebenszeichen der Weltraumsonde «Rosetta». An Bord der Sonde befindet sich ein Messgerät, welches Altwegg und ihr Forscherteam entwickelt haben. Es soll die Bestandteile eines Kometen bestimmen.

Kathrin Altwegg arbeitet seit 18 Jahren am Weltraumforschungs-Projekt «Rosetta».
Bildlegende: Kathrin Altwegg arbeitet seit 18 Jahren am Weltraumforschungs-Projekt «Rosetta». SRF

Weiter in der Sendung:

Keine neuen Spielregeln für die Sitzverteilung für Bernerinnen und Berner im Nationalrat und im Berner Kantonsparlament.

Die Stimmberechtigten des Kantons Freiburg entscheiden am 9. Februar über einen Neubau für die Fachhochschulen für Soziale Arbeit und Gesundheit.

Moderation: Matthias Baumer, Redaktion: Joël Hafner