Stadt Bern will umstrittene Asylunterkunft aufgeben

Die Stadt Bern will die umstrittene Zivilschutzanlage Hochfeld dem Kanton zwar weiterhin als Asylunterkunft zur Verfügung stellen. Sie strebt aber einen «schrittweisen Ausstieg» aus der unterirdischen Beherbergung von Asylbewerbern und damit dieser Unterkunft an.

Eingang zur unterirdischen Asylunterkunft Hochfeld.
Bildlegende: Eingang zur unterirdischen Asylunterkunft Hochfeld. Keystone

Weiter in der Sendung:

Schwarze Zahlen für das Zentrum Paul Klee.

Startschuss für den Umbau des Bahnhofs Huttwil.

Zusammenarbeit in der Geburtshilfe zwischen dem Freiburger Kantonsspital und Dalerspital.