Streit um die Strasse von Täsch nach Zermatt

Die Gemeinde Täsch wehrt sich mit Einsprachen gegen die Absicht der Nachbargemeinde Zermatt, welche am Dorfeingang ein grosses Parkhaus mit rund 2000 Plätzen bauen möchte. Dieses Parkhaus wäre ein erster Schritt, um die Strasse zwischen Täsch und Zermatt öffentlich zu machen.

Bisher ist dafür eine spezielle Bewilligung nötig. Die Gemeinde Täsch, welche erst 2005 mit Bundesgeldern ein riesiges Parkhaus mit über 3700 Plätzen bauen liess, befürchtet nun den finanziellen Ruin.

Weitere Themen:

  • Madiswiler Tierschutzfall wird überprüft
  • Wahlduell vor den Berner Wahlen: Christoph Neuhaus SVP vs. Marc Jost EVP

Beiträge

  • Tierschutzfall Madiswil - Beschlagnahmung wird geprüft

    Im Februar 2008 hat der kantonale Veterinärdienst auf einem Bauernhof in Madiswil rund 50 Tiere wegen Vernachlässigung beschlagnahmt.

    Nun muss die Volkswirtschaftsdirektion überprüfen, ob dies rechtens war.Das Verwaltungsgericht hat in diesem Punkt einer Beschwerde des Tierhalters Recht gegeben. Ob und unter welchen Voraussetzungen diese einschneidenden Massnahmen zulässig seien, stelle eine Frage von grundsätzlicher Bedeutung dar, heisst es im Urteil. An deren Beantwortung bestehe mit Blick auf künftige, ähnliche Fälle ein genügendes Interesse.Nichts auszusetzen hat das Verwaltungsgericht hingegen an dem befristeten Tierhaltungsverbot. Hier wurde die Beschwerde abgewiesen.

    Stefan Kohler

  • Streit um die Strasse von Täsch nach Zermatt

    Die Gemeinde Täsch wehrt sich mit Einsprachen gegen die Absicht der Nachbargemeinde Zermatt, welche am Dorfeingang ein grosses Parkhaus mit rund 2000 Plätzen bauen möchte. Dieses Parkhaus wäre ein erster Schritt, um die Strasse zwischen Täsch und Zermatt öffentlich zu machen.

    Bisher ist dafür eine spezielle Bewilligung nötig. Die Gemeinde Täsch, welche erst 2005 mit Bundesgeldern ein riesiges Parkhaus mit über 3700 Plätzen bauen liess, befürchtet nun den finanziellen Ruin.

    Reinhard Eyer

  • Christoph Neuhaus gegen Marc Jost

    Der bernische Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektor Christoph Neuhaus (SVP) und der EVP-Grossrat Marc Jost diskutierten im Wahlduell unter anderem über Gemeindefusionen: Parlamentarier Jost wünscht sich von Regierungsrat Neuhaus mehr Engagement - es brauche Druck vom Kanton. Neuhaus setzt hingegen bei den Gemeinden lieber auf Freiwilligkeit.

    Jörg André

Moderation: Elisa Häni, Redaktion: Priska Dellberg