Thun soll sich zum «Dorf in der Stadt» entwickeln

Die Thuner Stadtregierung legt ein Konzept vor, wie sich Thun in den kommenden 20 Jahren entwickeln soll: Zusätzliche 5000 Leute und 3500 Arbeitsplätze, so der Plan. Aber Thun soll Thun bleiben, denn «wir wollen nichts auf den Kopf stellen», so Stadtpräsident Raphael Lanz.

Die obere Hauptgasse in Thun
Bildlegende: Thun will vor allem nach innen verdichten. Aber sorgsam. Christian Strübin/SRF

Weiter in der Sendung:

  • Das Freiburger Staatspersonal muss künftig mit weniger Renten rechnen.
  • Die Theaterregisseurin Livia Anne Richard erhält den Kulturpreis der Bürgi-Willert-Stiftung.
  • Ein Besuch im Bieler Freizeitatelier von Lis und Rolf Bieri.

Moderation: Elisa Häni, Redaktion: Michael Sahli