Unfallursache bekannt: Güterzug im Bahnhof Brig überfuhr Rotlicht

Der in die Kollision verwickelte BLS-Güterzug hat vor dem Unglück am frühen Donnerstagmorgen auf der Simplonstrecke Rotlicht überfahren.

Dies sagte der Chef der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS, Walter Kobelt.  Verantwortlich dafür könnten unter anderem Defekte an den Bremsen, dem Stellwerk oder den Geleisen sein. Der bei der Kollision entstandene Sachschaden wird auf drei bis fünf Millionen Franken geschätzt.

Weitere Themen:

  • Die Lonza muss sparen - auch in Visp
  • Die Freiburger Kantonalbank mit dem 16. Rekordjahr in Folge
  • Neue Umfrage zum Grosskanton Jura: Eine Mehrheit in den Kantonen Neuenburg, Jura und im Berner Jura befürwortet die Idee

Beiträge

  • Unfallursache bekannt: Güterzug im Bahnhof Brig überfuhr Rotlicht

    Der in die Kollision verwickelte BLS-Güterzug hat vor dem Unglück am frühen Donnerstagmorgen auf der Simplonstrecke Rotlicht überfahren.

    Dies sagte der Chef der Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS, Walter Kobelt.  Verantwortlich dafür könnten unter anderem Defekte an den Bremsen, dem Stellwerk oder den Geleisen sein. Der bei der Kollision entstandene Sachschaden wird auf drei bis fünf Millionen Franken geschätzt.

    Reinhard Eyer

  • Gewinneinbruch bei Lonza

    60 Prozent weniger Gewinn als letztes Jahr meldet das Spezialchemie-Unternehmen Lonza. Die grösste Arbeitgeberin im Kantion Wallis wird auch im Werk Visp Einsparungen machen müssen - zu einem kleinen Teil auch im Bereich Stellen.

    Michael Sahli

  • Erfolgreiche Freiburger Kantonalbank

    Die Freiburger Kantonalbank erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn von 95 Millionen Franken. Die Bank vermeldet insbesondere einen grossen Zuwachs von Kunden.

    Herbert Ming

  • Ein Grosskanton im Jurabogen käme gut an

    Aus den Kantonen Neuenburg und Jura sowie dem bernischen Teil des Jura könnte ein Grosskanton entstehen.

    Wie ein Umfrage des Westschweizer Radios ziegt, würde eine Mehrheit der Befragten eine solche Fusion begrüssen. Die Region hat viele gemeinsame - vornehmlich strukturelle und wirtschaftliche - Probleme, die zu lösen eine gemeinsame Aufgabe sein könnte.

    Patrick Mühlhauser

Moderation: Brigitte Mader, Redaktion: Priska Dellberg