Wallis importiert die Gewalt - es sind die Gäste, die zuschlagen, sagt die Polizei

Wenn in Walliser Gemeinden geprügelt wird, sind vielfach die Feriengäste dabei, sagen Walliser Kantonspolizei und Staatsrat. Die Touristiker hingegen winken ab - kein Problem.

Weitere Themen:

Am Thunersee wird aufgerüstet - in Interlaken, Spiez und Thun sind Investitionen von rund 130 Millionen vorgesehen in den Kongress- und Seminar-Tourismus. Ein bisschen viel auf kleinem Raum.

Bis jetzt durften Luchse abgeschossen werden, wenn sie zuviele Nutztiere gerissen hatten. Nun soll dies auch gelten, wenn Luchse zuviele Wildtiere wie Rehe anfallen. Naturschützer gehen auf die Barrikaden.

Beiträge

  • Im Wallis prügeln die Gäste - sagt die Polizei. Touristiker wi...

    Wenn die Walliser Kantonspolizei recht hat, importiert der Kanton Wallis die Gwalt - weil es oft Gäste sind, die prügeln. Die Touristiker sehen da allerdings kein Problem.

    Reinhard Eyer

  • 130 Mio für Kongress-Tourismus am Thunersee - viel auf kleinem...

    In Interlaken, Spiez und Thun haben Gemeinden und Private Projekte für Kongress- und Seminar-Tourismus in der Schublade - im Wert von rund 130 Mio. Viel Geld auf kleinem Raum?

    Christian Strübin

  • EHC Fribourg-Gottéron - von der Lachnummer zur Heldentruppe

    Letzters Jahr wurden die Freiburger Eishockeyaner ausgelacht und ausgepfiffen. Heuer ist alles anders. Weil Friburg-Gottéron in den Hockey-Playoffs ist, sind sie die Grössten.

    Herbert Ming

  • Luchs-Abschuss - auch wenn er nicht Schafe, sondern Rehe reisst?

    Bis jetzt konnte ein Luchs abgeschossen werden, wenn er zuviele Nutztiere wie Schafe gerissen hatte. Nun soll Gleiches gelten, wenn ein Luchs zuviele Wildtiere wie Rehe anfällt, fordert Jagd Schweiz, der Dachverband der Jäger. Dies sei möglich ohne Gesetztesänderung.

    Natur- und Tierschützer laufen Sturm.

    Priska Dellberg

  • Schnappschuss: Heinz Siegenthaler bekommt Bären-Denkmal

Moderation: Matthias Baumer