Walliser Kantonsfinanzen sind kerngesund

Viel Lob und ein bisschen Tadel auf hohem Niveau - das Walliser Kantonsparlament diskutiert einen glänzenden Rechnungsabschluss 2009 des Staates Wallis.

Der Haushalt hat mit einem Ueberschuss von knapp 4 Millionen abgeschlossen - trotz Abschreibungen, Investitionen und Steuer-Erleichterungen von rund 500 Mio. Dazu ist der Kanton Wallis seine Schulden los und verfügt über ein Vermögen von rund 330 Mio Franken. Im Parlament keimen schon Ideen, wie dieses Geld ausgegeben werden könnte...

Weiter in der Sendung:

  • Die BKW investiert 165 Mio in eine neue Unterstation bei Mühleberg. Sei wichtig für die Versorgung des Grossraums Bern und der Romandie. Und habe nichts zu tun mit neuen AKWs oder neuen Hochspannungsleitungen.

Beiträge

  • BKW investiert 165 Millionen Franken in neue Unterstation Mühl...

    Für 165 Millionen Franken kann die BKW eine neue Unterstation in Mühleberg Ost bauen: Das Eidgenössische Starkstrominspektorat hat die notwendige Bewilligung erteilt. Die Bauarbeiten sollen umgehend beginnen, wie die BKW am Dienstag mitteilte.

    Die bestehende Anlage sei veraltet, schreibt die BKW zur Begründung. Das Projekt hat nach Angaben der BKW keinen direkten Zusammenhang mit dem umstrittenen Ausbau der Hochspannungsleitung Mühleberg-Wattenwil. Der Neubau sei auch nötig, falls dereinst in Mühleberg kein neues Atomkraftwerk gebaut würde.

    Stefan Kohler

  • Walliser Staatsrechnung 2009 - viel Lob und ein bisschen Tadel

    Die Walliser Finanzen sind kerngesund und nichts ist zu spüren vom Krisenjahr 2009. Im letzten Jahr hat ein Ueberschuss von knapp 4 Millionen herausgeschaut, trotz rekordhohen Abschreibungen, Investitionen und Steuererleichterungen.

    Zudem ist der Staat Wallis schuldenfrei und hat ein Vermögen von rund 330 Mio Franken. Das weckt im Parlament Begehrlichkeiten nach neuen Aufgaben und danach, den Gemeinden künftig nicht mehr Kosten aufzubürden.

    Reinhard Eyer

Moderation: Christian Strübin, Redaktion: Christian Strübin