Weniger Geld für Sozialhilfeempfänger

Die Mehrheit der Gesundheits- und Sozialkommission (GSoK) des Bernischen Grossen Rates steht hinter den von der Regierung vorgeschlagenen Kürzungen bei der Sozialhilfe um bis zu 10 Prozent. Eine alleinstehende Person würde so noch 887 Franken erhalten. Bisher sind es 977 Franken.

Die «dringenden Korrekturen» seien nötig, damit Sozialhilfebezüger nicht mehr Geld erhielten als Tieflohnempfänger.
Bildlegende: Die «dringenden Korrekturen» seien nötig, damit Sozialhilfebezüger nicht mehr Geld erhielten als Tieflohnempfänger. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Sanierungsarbeiten: Ab dem Wochenende bleibt im Berner Oberland der Leissigentunnel der A8 bis Ende November nachts gesperrt.
  • Unterstützung von Irma-Opfern: Die Berner Stadtregierung spendet dem Hilfswerk Caritas 25'000 Franken.

Moderation: Leonie Marti