GPK legt Bericht zu Fall Reinhardt vor

Die Bündner Regierung hat im Umgang mit dem Alkoholproblem des Polizeikommandanten Markus Reinhardt zu wenig konsequent gehandelt. Die Tragweite der Sucht des Kommandanten und WEF-Sicherheitschefs, der sich im Januar in Davos erschoss, wurde nicht erkannt.

Zu diesem Schluss kommt ein Bericht der GPK. (sda)

Weitere Themen:

  • Edgar Oehler im Gespräch
  • BAKOM zur neuen Medienlandschaft in der Ostschweiz

Beiträge

  • Bündner Regierung hat Alkoholproblem des Polizeikommandanten z...

    Die Bündner Regierung hat im Umgang mit dem Alkoholproblem des Polizeikommandanten Markus Reinhardt zu wenig  konsequent gehandelt. Auch die Tragweite der Sucht des Kommandanten  und WEF-Sicherheitschefs, der sich im Januar in Davos erschoss,  wurde nicht erkannt.

    Wie der Sonderausschuss der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Bündner Grossen Rates nach Abschluss seiner Untersuchungen heute in Chur weiter bekannt gab, ist das Handeln der Regierung  und der direkten Vorgesetzten des Polizeikommandanten in vielen Belangen nachvollziehbar und nicht zu beanstanden.

    Silvio Liechti

  • Regierung äussert sich zu GPK-Bericht

    Regierungspräsident Claudio Lardi sowie Regierungsrätin Barbara Janom Steiner und Regierungsrat Martin Schmid bekräftigten, Lehren aus dem GPK-Bericht zu ziehen. Dazu gehört die Überarbeitung des "Leitfadens für Vorgesetzte zum Umgang mit suchtmittelabhängigen Mitarbeitern"

    Silvio Liechti

Moderation: Sara Hauschild