Keine rechtliche Klärung nach Streit um Tibetfahne am WEF

Eine Tibetfahne sorgte letzte Woche am WEF in Davos für landesweites Aufsehen. Um den chinesischen Premierminister nicht eventuell zu beleidigen, musste sie aus einem Laden-Schaufenster entfernt werde. Die Bündner Regierung hält diese Anordnung nach einer Untersuchung für 'noch vertretbar'.

Rechtlich bleibt die Intervention umstritten; für die Klärung wäre jedoch ein Gerichtsurteil notwendig.

Weiter in der Sendung:

  • Stilli-Park in Davos kann gebaut werden - aber noch fehlt das Geld
  • Gerangel um Fasnachts-Termine in der Surselva
  • Trotz rekordtiefer Hypothekarzinsen gibt es keinen Run auf die Banken
  • In Bad Ragaz werden viele Millionen investiert - ein Baustellen-Besuch

 

Moderation: Georg Fromm