Lebrument will für Radio Grischa Geld vom Bund

Die Südostschweiz Radio AG in Chur will Geld vom Bund. Geschäftsführer Silvio Lebrument fordert 1,85 Millionen Franken als Gebührenanteil für «Radio Grischa» und «Radio Engiadina». (sda)

Weiter in der Sendung:

  • Einführung von zweisprachigen Kindergärten in Chur soll sistiert werden
  • Der ehemalige FDP-Regierungsrat Peter Aliesch ist der SVP beigetreten
  • Höchster Schweizer Architekturpreis für Therme Vals von Peter Zumthor

Beiträge

  • Lebrument will für Radio Grischa Geld vom Bund

    Die Südostschweiz Radio AG in Chur will Geld vom Bund. Geschäftsführer Silvio Lebrument fordert 1,85 Millionen Franken als Gebührenanteil für Radio Grischa und Radio Engiadina.

    Sara Hauschild

  • Kein romanischer Kindergarten mehr in der Stadt Chur?

    Die Lia Rumantscha führte jahrelang einen eigenen romanischen Kindergarten, muss diesen nun aus finanziellen und räumlichen Gründen aufgeben.

    Stark rechnete dia Lia Rumantscha damit, dass die Stadt auf nächstes Schuljahr zweisprachige Kindergärten einführen wird, was nun der Stadtrat nicht will. Ein Thema, dass im Gemeinderat Ende Monat noch zu reden geben wird.

    Riccarda Simonett

Moderation: Silvio Liechti