Ausgesetzte Frau identifiziert

Die Frau, welche am Dienstag vor dem Kantonspital Münsterlingen ausgesetzt worden war, stammt aus Mazedonien und ist 43 Jahre alt. Sie hat schon längere Zeit in Kreuzlingen gelebt.

St.Gallen: Zwei neue Anlagen sollen entstehen, die aus Fleischabfällen erneuerbare Energie herstellen. 

Appenzell: Themen der Landsgemeinde vom kommenden Sonntag: Nacktwandern, Jagdgesetz und Popularbeschwerde.

Beiträge

  • Frau identifiziert

    Die am Dienstag beim Spital Münsterlingen/TG ausgesetzte, krebskranke Frau ist identifiziert. Die 43jährige stammt aus Mazedonien und lebt schon seit längerem illegal in der Schweiz. Sie wohnte bis am Dienstag bei einem 59jährigen, ebenfalls illegal anwesenden Landsmann in Kreuzlingen.

    Dieser behauptete bei einer ersten polizeilichen Einvernahme, die Frau habe sich selber bis zum Spital geschleppt. Das wird von den Ärzten allerdings als unmöglich bezeichnet. Die Frau ist wegen ihrer Krankheit völlig geschwächt und wiegt nur noch 30 Kilo.

    Strafrechtliche Schritte werden zur Zeit abgeklärt.

    Peter Traxler

  • TMF Bazenheid baut Biogas-Anlage

    In der Ostschweiz wird eine zweite Grossanlage für die Verwertung von Schlachtabfällen gebaut: Die TMF Bazenheid will für 25 Mio. Franken eine Anlage realisieren, nachdem schon im nahe gelegenen Münchwilen die Biorender für den gleichen Betrag eine gleiche Anlage erstellt.

    Ob in Bazenheid dann auch Biogas produziert wird oder Strom, das ist noch offen.

    Pius Kessler

  • Probleme beim Verein Soziale Fachstellen Toggenburg

    Der Verein hilft beispielsweise Menschen, die Probleme in der Partnerschaft oder mit Drogen haben. Nun steht die Zukunft des Vereins Soziale Fachstellen Toggenburg auf dem Spiel, da mit Wattwil der grösste Geldgeber aussteigt.

    Sandra Schönenberger

  • Immer noch kein Standort für St. Galler Grossbibliothek

    Vor anderthalb Jahren hat der Kanton bekannt gegeben, dass es in der Stadt St. Gallen eine grosse Bibliothek entstehen soll. Trotz intensiver Verhandlungen ist heute immer noch nicht klar, wo diese Bibliothek dann stehen soll.

    Sandra Schönenberger

  • «Zipfelstürmer» erzürnen Appenzeller Bevölkerung

    Am Sonntag wird an der Landsgemeinde darüber abgestimmt, ob das Nacktwandern im Kanton Appenzell Innerrhoden verboten werden soll. Im Vorfeld ist klar : das «Anti-Nacktwanderer-Gesetz» ist unbestritten. Die Volksseele in Appenzell kocht.

    Sascha Zürcher

  • Zwei umstrittene Sachgeschäfte an der Innerrhoder Landsgemeinde

    Zum einen geht es um den Schutz von Wildtieren und zum anderen um Bewegungsfreiheit. Das Jagdgesetz sorgt im Vorfeld der Landsgemeinde für hitzige Diskussionen. Beim anderen Geschäft geht es um die Initiative der Popularbeschwerde.

    Die möchte das künftig nicht mehr jeder und jede zu jedem Bauprojekt im Kanton Einsprache erheben kann.

    Beatrice Gmünder

Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Peter Traxler