Axpo-Aktien: Thurgauer Regierung will sich noch nicht entscheiden

Der Kanton Thurgau übernimmt vorläufig keine Axpo-Aktien. Den 12-Prozent-Anteil des Kantons besitzt formell das Elektrizitätswerk des Kantons Thurgau. Eine Übertragung der Aktien an den Kanton sei aber weiter ein Thema, sagt Regierungsrat Kaspar Schläpfer.

Firmenschild der Axpo
Bildlegende: Der Kanton Thurgau wollte Axpo-Aktien für 30 Millionen Franken übernehmen.

Weitere Themen:

  • Appenzell: Seilziehen um neue Sportanlage geht weiter
  • Poststelle Altenrhein bleibt erhalten