Bär stirbt bei Frontalkollision mit Zug

Letzte Nacht wurde im Engadin ein Bär von einem Zug erfasst und getötet. Das männliche Jungtier wog 110 Kilogramm. Der Kadaver wird jetzt an der Universität in Bern untersucht. Ob es sich um denselben Bären handelt, der vergangene Woche im Unterengadin beobachtet wurde, wird eine DNA-Analyse zeigen.

Der Bär wanderte auf dem Bahngleis und wurde von einem Zug überfahren.
Bildlegende: Der Bär wanderte auf dem Bahngleis und wurde von einem Zug überfahren. Kapo GR

Weitere Themen:

  • SP Graubünden mit neuem Präsidenten
  • Neue Erkenntnisse rund um den St. Galler Globus

Redaktion: Martina Brassel