Betreuung von UMA in St. Gallen muss besser werden

Sie sind minderjährig und kommen ohne Eltern in die Schweiz: Unbegleitete minderjährige Asylsuchende, sogenannte UMA. Wie die Kantone mit ihnen umgehen, ist unterschiedlich. Die Sozialdirektoren haben nun Empfehlungen erlassen: Die Probleme in St. Gallen lösen sie aber nicht.

UMA
Bildlegende: Unbegleitete minderjährige Asylsuchende: Zur Zeit gibt es 150 im Kanton St. Gallen. Keystone

Weitere Themen

  • «Graubünden Ferien» geht eine Partnerschaft mit dem Schweizerischen Turnverband ein.
  • Die Lawinengefahr am Albulapass ist gross.

Moderation: Philipp Gemperle