Bündner Olympiaprojekt kostete 5,1 Millionen

Nun liegt die Schlussabrechnung des Vereins «Olympische Winterspiele Graubünden 2022» vor: 5,1 Millionen Franken wurden bis zum Scheitern des Vorhabens aufgewendet. Der Kanton Graubünden muss davon einen Sechstel übernehmen.

Gescheitertes Olympiaprojekt kostete 5,1 Millionen
Bildlegende: Gescheitertes Olympiaprojekt kostete 5,1 Millionen Keystone

Weitere Themen:

  • Die Ostschweiz soll zwei nationale Asylzentren erhalten: Kreuzlingen und Altstätten. Das schlägt die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren vor.
  • Der Kanton St. Gallen entwickelt eine Bibliotheksstrategie. Ziel ist die Vernetzung der bestehenden Bibliotheken.

Moderation: Philipp Gemperle, Redaktion: Beatrice Gmünder