CEO des Thurgauer Elektrizitätswerkes geht

Der CEO des Thurgauer Elektrizitätswerkes EKT, Urban Kronenberg, tritt im Laufe des nächsten Jahres zurück. Laut dem Verwaltungsratspräsidenten habe dieser Rücktritt aber nichts mit den Fehlspekulationen zu tun, welche vor einem Jahr aufgedeckt wurden. Die Nachfolge ist noch offen.

Weitere Themen:

  • Heinz Brand soll für die SVP in den Bündner Regierungsrat
  • Drei junge Thurgauer musizieren mit Nähmaschinen
  • Werdenberger Jahrbuch - und was Jahrbücher für eine Region bedeuten

Beiträge

  • Lüftet der Alpenbitter sein Geheimnis?

    Seit gestern sind die Kräuter, aus denen der Appenzeller Alpenbitter gemacht wird, auf den Läden eines Hauses in der Appenzeller Hauptgasse zu sehen. Bisher wurden diese Zutaten als Geheimnis gehütet. Allerdings lässt sich der Kräuterschnaps trotz dieser Öffnung nicht kopieren.

    Peter Traxler

  • CEO des Thurgauer Elektrizitätswerkes geht

    Der CEO des Thurgauer Elektrizitätswerkes EKT, Urban Kronenberg, tritt im Laufe des nächsten Jahres zurück. Laut dem Verwaltungsratspräsidenten habe dieser Rücktritt aber nichts mit den Fehlspekulationen zu tun, welche vor einem Jahr aufgedeckt wurden. Die Nachfolge ist noch offen.

  • Nähmaschinen machen auch Musik

    Bei der Ostschweizer Band 'Nahtlos' sind Nähmaschinen hoch im Kurs. Sie kürzen damit jedoch keine Hosen, sondern erzeugen Musik. Das Klicken und Rattern der Nähmaschinen ergibt zusammen mit Melodien vom Laptop einzigartige elektronische Musik.

    Lea Fürer

  • Jahrbücher - und ihr Ruf

    Ende Jahr ist die Saison der Jahrbücher. Viele Regionen haben ein eigenes. Herausgegeben werden sie von historischen und heimatkundlichen Vereinen. Besonders schön gestaltet ist das Werdenberger Jahrbuch.

    Maria Lorenzetti

Moderation: Tanja Millius, Redaktion: Fabienne Frei