Churer Behörden schränken Strassenprostitution ein

Die Churer Stadtbehörden wollen die negativen Auswirkungen der zunehmenden Strassenprostitution eindämmen. Prostituierte dürfen ihre Dienste im südlichen Teil der Stadt vorerst nur noch zwischen zehn Uhr abends und sechs Uhr morgens anbieten.

Mit der Einschränkung reagiert die Stadt auf Reklamationen.
Bildlegende: Mit der Einschränkung reagiert die Stadt auf Reklamationen. Keystone

Weitere Themen:

  • Karin Keller-Sutter verzichtet auf Sitz im Economiesuisse-Vorstand
  • Der Streik der Spar-Angestellten zieht in die Ostschweiz

Moderation: Philipp Inauen