Die Bergbahnen Wildhaus streiten nicht mit

Eigentlich sollten sie auf Ende Jahr fusionieren, dann erhielten sie 5 Millionen Staatshilfe vom Kanton St.Gallen. Stattdessen streiten sich zwei der drei Toggenburger Bergbahnen. Die Bergbahnen Wildhaus halten sich aus den Zankereien zwischen Alt St.Johann und Unterwasser heraus.

Und weitere Themen:

Prämienrückvergütungen aus der Krankenkasse erhalten längst nicht alle minderbemittelten Versicherten, auch wenn dies das Bundesgesetz vorschreibt. Auch die Ostschweizer Kantone sind knauserig, die Auszahlung lohne sich nicht in jedem Fall. 

Der Bündner Bär JJ3 hat in den vergangenen Nächten wieder Abfallcontainer durchwühlt und hat wie schon vor seinem Winterschlaf in der Nähe von Menschen für Unruhe gesorgt. Die Behörden geben ihm noch eine letzte Chance.

Worte des Monats März. Der März war ein einziger Kampf...

 

Beiträge

  • Mutmasslicher Lehrermörder wird nicht ausgeliefert

    Das oberste Gericht Kosovos hat die Auslieferung von Dedë Gecaj an die Schweiz abgelehnt. Das Verfahren soll im Kosovo aber neu aufgerollt werden. Die St. Galler Staatsanwaltschaft will dort aktiv mitwirken.

    Karin Kobler

  • Der März 2008 - ein umkämpfter Monat

    Wahlkampf, Machtkampf, Ernstkampf, Titelkampf und Strichkampf: sie prägten den März im 2008.

    Thomas Weingart

  • Seilziehen am Chäserugg: Wildhaus mischt sich nicht ein

    Bis Ende Jahr müssten die drei grossen Bergbahnunternehmen im Toggenburg fusionieren. Doch nun gibt es Streit zwischen zwei Unternehmen. Dem dritten, jenem in Wildhaus, kann das nicht egal sein. Einmischen wollen sich die Wildhauser aber nicht.

    Tobias Fischer

  • Prämienverbilligungen werden nicht immer ausbezahlt

    Im Kanton Basel-Land werden Prämienverbilligungen unter 240.- Franken nicht zurückgezahlt. Begründung : Zu viel Aufwand für zu wenig Geld. Die Ostschweizer Kantone zeigen sich da sehr viel grosszügiger.

    Sascha Zürcher

Moderation: Katrin Keller, Redaktion: Christoph Kellenberger