Die Stromhändler stehen im Abseits

Rund zwei Milliarden Franken hat der Stromkonzern Axpo in den Bau des Pumpspeicherkraftwerks Linth-Limmern investiert. Das Kraftwerk kann sehr schnell grosse Mengen an Strom produzieren, um an Marktschwankungen zu verdienen. Fürs Ausland bräuchte es aber die passenden politischen Rahmenbedingungen.

Kraftwerk Linth-Limmern
Bildlegende: Ohne Marktöffnung oder ein Stromabkommen mit der EU haben es Axpo und Co. schwer. Keystone
  • Neuer Steuerstreit im Kanton St. Gallen
  • Thurgauer Unihockey geht neue Wege

Moderation: Selina Wiederkehr, Redaktion: Michael Breu