Ehemaliger Notar vor Gericht

Der ehemalige Notar der Thurgauer Gemeinde Märstetten hat über Jahre Gelder veruntreut. Der Staatsanwalt forderte vor Gericht 18 Monate Gefängnis bedingt und 18'000 Franken Entschädigung.

Weitere Themen:

  • Skepsis bei der Käserei Diriwächter nach Gerichtsurteil im Käsestreit
  • IG Stiller kämpft jetzt auch gegen Kuhglocken
  • Immer tiefere Übernachtungszahlen im Tourismus-Ort Amden

Beiträge

  • Thurgauer Ex-Notar gibt Verfehlungen zu

    Der Notar und Grundbuchverwalter im thurgauischen Märstätten hat über Jahre hinweg Gelder auf ein schwarzes Konto einzahlen lassen. Damit entgingen Gemeinde und Kanton 70'000 Franken.

    In über 200 Fällen betrog er und machte weitere Verfehlungen. Die Fälle passierten zwischen 2000 und 2003. Bei seiner Verhaftung im Dezember 03 allerdings gab er alles zu und zahlte einen Grossteil der Schulden zurück. Die Staatanwaltschaft beantragt jetzt 18 Monate unbedingt und eine Geldstrafe von 18'000 Franken. Die Verteidigung akzeptiert das Urteil bis auf die Zahlung, kritisiert allerdings massiv das verschleppte Verfahren. Der Mann stand am Freitag vor den Schranken des Beszirksgericht Weinfelden. Das Urteil steht noch aus.

    Pius Kessler

  • Christbaum ist eingetroffen

    Kurz vor neun Uhr ist der diesjährige Christbaum auf dem Klosterhof in St. Gallen gelandet. Der Baum wurde wenige Minuten zuvor in Wittenbach abgesägt und zugeschnitten, während er bereits am Helikopter hing.

    Die Weisstanne ist 18 Meter hoch, 3,4 Tonnen schwer und wird bis zum Dreikönigstag auf dem Klosterhof St. Gallen stehen.

    Lea Fürer

  • IG Stiller kämpft nun gegen Kuhglocken

    Nach den Kirchen zielt die IG Stiller jetzt auf Kuhglocken. Diesmal geht es nicht um belästigte Anwohner, sondern um den Tierschutz. Die Kühe leiden unter den lauten Glocken, ist die IG Stiller überzeugt. Bei Experten stösst sie damit allerdings auf taube Ohren.

    Sascha Zürcher

  • Amdens Tourismus hofft auf die Zukunft

    Schon seit Monaten stehen die Hotels in Amden in der Kritik: Der Komfort ist mangelhaft und viele Hotels sind geschlossen. Nun hofft die Gemeinde auf ein neues Grossprojekt im Ortsteil Arvenbühl.

    Peter Traxler

Moderation: Sandra Schönenberger, Redaktion: Fabienne Frei