Eine Kriminalpolizei für die Ostschweiz

Nur eine einzige Kriminalpolizei für die ganze Ostschweiz: diese Idee der St. Galler Sicherheits- und Justizchefin Karin Keller-Sutter kommt bei den Regierungskollegen in den anderen Kantonen grundsätzlich gut an. Die Begeisterung hält sich aber in Grenzen.

Weitere Themen:

  • Ausserrhoden will erneuerbare Energien fördern
  • Die Glarner Regierung ist gegen den Theater-Boykott der Molliser Lehrer
  • Die Bündner Nusstorte bald mit einheimischen Nüssen gebacken
  • Der älteste Lokal-Fernseh-Sender Tele D von Diessenhofen TG erhält den Radio- und Fernsehpreis 2010

Beiträge

  • Kanton Glarus findet Theaterstück problemlos

    Die Glarner Bildungsdirektorin Christine Bickel findet es kein Problem, wenn Lehrer mit ihrer Klasse das Theaterstück über die Geschichte von Anna Göldi besuchen. Auch wenn darin Themen wie Folter und Hinrichtung vorkommen, könne man dies den Schülern zumuten.

    Der Entscheid über einen Besuch liege jedoch in der pädagogischen Freiheit jedes einzelnen Lehrers. Sie werde darum sicherlich keinen Einfluss darauf nehmen, sagt die Bildungsdirektorin.

    Sandra Schönenberger

  • Tele D wird ausgezeichnet

    Der Lokalsender Tele D erhält den Radio- und Fernsehpreis der SRG idée suisse Ostschweiz. Seit 25 Jahren berichtet der Thurgauer Fernsehsender über diverse Themen der Kantone Thurgau, Schaffhausen sowie einen kleinen Teil des Kantons St.Gallen.

    «Dieser Preis ist die Krönung der vergangenen 25 Jahren», sagte  Peter Schuppli, Gründer und Chef von Tele D.

    Lea Fürer

  • Ostschweizer Kripo stösst auf mässige Begeisterung

    Die Polizeigewerkschaft fordert 1'000 bis 2'000 zusätzliche Polizisten. Die St. Galler Regierungsrätin Karin Keller-Sutter teilt diese Forderung, verlangt aber auch, dass die Steuergelder besser eingesetzt werden müssen.

    Zum Beispiel mit einer besseren Zusammenarbeit zwischen Kantonspolizei, Bahnpolizei und Grenzwacht. Sie könnte sich aber auch eine einzige Kripo für die ganze Ostschweiz vorstellen. So weit wollen die anderen Justizdirektoren nicht gehen. Sie finden es heikel, wenn Kantone einen Teil ihrer Macht abgeben müssten.

    Fabienne Frei

  • Bündner Nüsse für Bündner Nusstorte

    Die Bündner Nusstorte gilt als kulinarische Bündner Spezialität schlechthin. Bis jetzt hat sie einen kleinen Schönheitsfehler: die Nüsse sind meistens nicht aus Graubünden.

    Das soll sich in absehbarer Zeit ändern, denn eine Studie belegt: der Anbau von Bündner Nussbäumen könnte sich lohnen.

    Sascha Zürcher

Moderation: Katrin Keller, Redaktion: Peter Traxler