Empörung im Thurgau über deutsche Einsprache

Die Einsprache der Stadt Konstanz gegen das geplante Outlet-Center bei Wigoltingen kommt im Thurgau schlecht an. Der Gewerbeverband ist empört, der Baudirektor überrascht. Über die Reaktionen seinerseits überrascht zeigt sich nun auch der deutsche Oberbürgermeister.

Weitere Themen:

  • Der Markenstreit um die Bezeichnung Pizol wird ein Fall fürs St. Galler Handelsgericht
  • Die Geschäftsprüfungskommission des Bündner Kantonsparlaments beschäftigt sich mit dem Suizid des ehemaligen Polizeikommandanten
  • Der neue Goalie des FC St. Gallen, Germano Vailati, im Interview vor der Rückrunde
  • Wie das Spital Wil ausländische Patienten betreut

Beiträge

  • Horst Frank Bürgermeister Konstanz

    Verstimmung an der Grenze

    Dass Konstanz gegen das geplante Outletcenter in Wigoltingen eine Einsprache eingereicht hat, verstimmt Thurgauer Kreise, die darin eine unstatthafte Einmischung sehen. In Konstanz beruft man sich darauf, dass man in diversen Gremien grenzüberschreitend zusammenarbeite, unter anderem in einem gemeinsamen Agglomerationsprogramm. Im übrigen sei ja die Konstanzer «Einmischung» in anderen Bereichen durchaus erwünscht.

    Maria Lorenzetti

  • Spezielles Spiel zum Rückrundenstart

    Der FC St. Gallen startet morgen gegen den FC Sion in die Rückrunde. Das erste Mal hütet dann der Tessiner Germano Vailati das Tor der St. Galler. Mit dem FC Sion bekommt es Vailati im ersten Spiel ausgerechnet mit seinem letzten Arbeitgeber zu tun. Er sieht diesem Spiel jedoch gelassen entgegen.

    Sandra Schönenberger

  • Wenn ausländische Patienten in Schweizer Spitälern liegen

    Die Schweizer Spitäler verbessern bereits seit geraumer Zeit die Betreuung von Patienten mit ausländischer Herkunft.

    Auch im Spital Wil werden die Spital-Mitarbeiter speziell geschult, damit sie im Umgang mit Patienten von unterschiedlicher Herkunft, Sprache und Religion die nötige Sicherheit erhalten. Die Bedürfnisse und Ansprüche der Migranten im Spital unterscheiden sich zum Teil beachtlich von denen der Schweizer Patienten. Das Wichtigste für das Spitalpersonal ist, dass die Verständigung gewährleistet ist und Missverständnisse vermieden werden.

    Sascha Zürcher

Moderation: Tanja Millius, Redaktion: Thomas Weingart