Fünf Espenmoos-Randalierer wurden verurteilt

Nach den Ausschreitungen beim letzten Heimspiel des FC St. Gallen im Espenmoos gegen Bellinzona vor einem Jahr sind fünf Personen rechtskräftig verurteilt worden. Insgesamt hat die St. Galler Staatsanwaltschaft gegen 24 Personen Ermittlungen eingeleitet.

Weiter in der Sendung:

  • Mit der Wirtschaft geht es auch im Kanton Thurgau bergab. Nur noch 10% der befragten Unternehmen sind mit den Geschäften zufrieden.
  • In der Ostschwiiz gibt es mehrere Verkehrssicherheitszentren und alle kämpfen sie um Fahrschüler.
  • Nur ein Jahr nach dem Abstieg feiert der FC St. Gallen den Wiederaufstieg in die Super League. Ganz zur Freude der anderen Klubs wie GC, YB oder Basel.

Beiträge

  • Erste Randalierer verurteilt

    Exakt ein Jahr nach den schwerwiegenden Ausschreitungen auf dem St. Galler 'Espenmoos' - die zu Schäden von rund 150 000 Franken führten - sind die ersten fünf Hooligans zu bedingten Geldbussen verurteilt worden. Insgesamt wurden Strafverfahren gegen 24 Personen eröffnet.

    Bei den Tätern handelt es sich vorwiegend um 16- bis 22-jährige Jugendliche aus den Kantonen St. Gallen und Appenzell-Ausserrhoden.

    Peter Traxler

  • Verkehrssicherheitszentren konkurrenzieren einander

    Vor drei Jahren war das Verkehrssicherheitszentrum in Weinfelden das erste in der Ostschweiz. In diesem Zentrum absolvieren Neulenker die obligatorischen Weiterbildungskurse. Nun gibt es auch in anderen Kantonen solche Zentren - die Gunst der Fahrneulinge zu erhalten, ist nicht mehr so einfach.

    Fabienne Frei

  • Thurgauer Wirtschaft steckt tief in der Krise

    Im Thurgau macht sich die Wirtschaftskrise nun auch in der Baubranche und im Detailhandel bemerkbar. Nach wie vor ist aber die Exportindustrie am stärksten betroffen: Die Exporte sind im ersten Quartal 2009 um 10 Prozent eingebrochen.

    Nur noch 10 Prozent der befragten Unternehmen bezeichneten ihre wirtschaftliche Lage als gut. Im Januar waren es noch rund 20 Prozent.

    Peter Traxler

  • Der FC St. Gallen und seine treuen Fans

    Im Durchschnitt haben diese Saison 12'000 Fans die Heimspiele des FC St. Gallen besucht und das in der Challenge-League. Von solchen Zuschauerzahlen können sogar manche Super-League-Clubs nur träumen. Erklärungen für das Fan-Phänomen in St. Gallen zu finden ist schwierig.

    Sandra Schönenberger

Moderation: Sascha Zürcher, Redaktion: Peter Traxler