Graubünden kauft Anteile an Repower

Der Kanton Graubünden und der Stromkonzern Axpo übernehmen je die Hälfte der Aktien von Alpiq an Repower. Somit besitzen Axpo und Kanton zusammen dann 92 Prozent der Repower-Aktien. Das Unternehmen soll aber weiterhin selbständig und rentabel geführt werden.

Repower hat bald nur noch zwei Hauptaktionäre: Kanton Graubünden und Axpo.
Bildlegende: Repower hat bald nur noch zwei Hauptaktionäre: Kanton Graubünden und Axpo. Keystone

Weitere Themen:

  • Innerrhoder Kantonsparlament genehmigt Budget mit einem Defizit von 7,5 Millionen Franken
  • Zwei Doppelspur-Projekte im Kanton St. Gallen sind in Vernehmlassung

Moderation: Karin Kobler, Redaktion: Thomas Zuberbühler