Graubünden rechnet mit 58-Millionen-Defizit

Der überarbeitete Finanzplan des Kantons Graubünden für die Jahre 2015-2017 geht von einer kontinuierlichen Verschlechterung der Finanzlage aus. Für das kommende Jahr rechnet Finanzdirektorin Barbara Janom Steiner mit einem Defizit von 58 Millionen Franken.

Rote Zahlen für Graubünden
Bildlegende: Rote Zahlen für Graubünden Keystone

Weitere Themen:

  • 80 Prozent der St.Galler sind zufrieden mit dem veränderten, umweltfreundlichen Stromangebot.
  • Nach dem Weggang des Geschäftsführers will Toggenburg Tourismus seine Strukturen überarbeiten.
  • Heiden sieht sich nicht mehr als Kurort.

Moderation: Markus Wehrli, Redaktion: Philipp Gemperle