Im Fall der ausgesetzten Frau in Münsterlingen tappt Polzei im Dunkeln

Gestern wurde die Frau in Decken eingewickelt auf dem Parkplatz liegend vor dem Spital Münsterlingen entdeckt. Noch immer ist unklar, wer sie ist und woher sie kommt!

Weiter in der Sendung:

  • Der Schweizerischen Bodensee-Schiffahrt droht Ungemach von der Gewerkschaft. Streitpunkt sind Lohn und Arbeitsbedingungen.
  • Den ex-Managern der Glarner Kantonalbank wird noch immer kein Persil-Schein ausgestellt. Noch könnten sie juristisch belangt werden.
  • Die Kantone Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden machen künftig im Tourismus keine gemeinsame Sache mehr! Nun kommt Kritik auf von allen Seiten.

Beiträge

  • Streit bei der Schweizerischen Bodensee-Schifffahrt

    Nach Angaben der Gewerkschaft soll die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt in finanziellen Schwierigkeiten stecken und darum schon mehreren der etwa 50 Angestellten gekündigt haben. Die anderen Angestellten streiten mit der Geschäftsleitung nun über Lohn- und Arbeitsbedingungen.

    Sandra Schönenberger

  • Schwerkranke Frau vor Spital Münsterlingen abgelegt

    Am Dienstag Morgen wurde auf einem Parkplatz vor dem Spital Münsterlingen/TG eine in Decken gewickelte Frau gefunden. Sie war nicht ansprechbar und trug keine Ausweise auf sich.

    Wer die offenbar schwer krebskranke Frau nach Münsterlingen transportiert hatte und wo sie zuvor gelebt hatte, ist ungeklärt. Angesichts der Physionomie vermuten Gerichtsmediziner, dass die Frau aus Osteuropa stammen könnte. Die Kantonspolizei hat ein Foto ins Internet gestellt (

    www.kapo.tg.ch) und bittet um Hinweise.

    Peter Traxler

  • Beide Appenzell vermarkten Tourismus wieder selbständig

    Auf das neue Jahr hin werden die beiden Appenzeller Kantone ihr Tourismusangebot wieder einzeln vermarkten - die gemeinsame Tourismusorganisation wird aufgelöst. Kritiker schütteln die Köpfe.

    Thomas Zuberbühler

Moderation: Sascha Zürcher, Redaktion: Peter Traxler