Innerrhoden trotzt der Wirtschaftskrise

Der Kanton Appenzell Innerrhoden hat im Jahr 2009 einen Überschuss von 2,7 Millionen Franken erwirtschaftet. Das ist massiv mehr als budgetiert.

Weiter in der Sendung:

  • Nach dem überraschend deutlichen Ja zur Städte-Initiative nimmt St. Gallen verkehrspolitisch eine Vorreiterrolle ein. Auch für andere Städte in der Ostschweiz könnte dieser ÖV-Entscheid Signalwirkung haben.
  • Nach dem Nein zur freien Schulwahl im Thurgau taucht ein neues bildungspolitisches Thema auf. Die freie Schulwahl für Kantischüler.

 

Beiträge

  • Ostschweizer Applaus für Stadt-St.Galler Volksentscheid

    Ueberraschend deutlich hat das Stimmvolk der Stadt St.Gallen am Sonntag die Städteinitiative angenommen. Damit soll die Stadt auf den öffentlichen Verkehr setzen, statt auf noch mehr Autos.

    Nun wollen ökologisch ausgerichtete Parteien und Verbände auch in anderen Ostschweizer Städten den öV, den Fussgänger-, und Veloverkehr fördern.

    Roland Wermelinger

  • Innerrhoder Staatsrechnung mit hohem Überschuss

    Der Kanton Appenzell Innerrhoden hat im Jahr 2009 einen Überschuss von 2,7 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind 1,7 Millionen mehr als budgetiert. Zum guten Ergebnis trugen vor allem zusätzliche Steuereinnahmen bei.

    Peter Traxler

  • Freie Schulwahl bei Gymnasien kein Thema

    Die Ostschweizer Bildungsdirektoren können sich nicht vorstellen von sich aus eine freie Schulwahl bei den Gymnasien einzuführen, so wie das in der Nordwestschweiz geplant ist. Das Nein zur freien Schulwahl im Thurgau hat sie darin bestärkt, dass die Schulen Sache der Kantone sei.

    Karin Kobler

Moderation: Sascha Zürcher, Redaktion: Beatrice Gmünder